Forschungsschwerpunkte

Neurogastroenterologie

Forschungsschwerpunkt ist das enterische Nervensystem (ENS). Das ENS ("Darmgehirn", "little brain of the gut") ist das größte Nervensystem außerhalb des Zentralnervensystems, das die peristaltischen Bewegungen und zahlreiche andere Funktionen (z.B. Resorption, Sekretion, Immunabwehr) des Magendarmtraktes steuert.
Unsere Untersuchungen über Entwicklung, Aufbau und Funktion des ENS sowie der sog. intestinalen Schrittmacherzellen (interstitielle Cajal-Zellen) leisten einen Beitrag, um die Ursachen für schwere gastrointestinale Passagestörungen zu klären. Besonderer Schwerpunkt liegt auf der histopathologischen Diagnostik von enterischen Neuro- und Myopathien bei verschiedenen funktionellen Magendarmerkrankungen (z.B. primäre chronische Obstipation, Megakolon, chronische intestinale Pseudoobstruktion, Reizdarmsyndrom, Divertikelkrankheit).
Unsere Arbeitsgruppe ist Mitglied einer internationalen Expertengruppe zur Etablierung von Leitlinien für die Klassifizierung sog. gastrointestinaler neuromuskulärer Pathologien.
Die interdisziplinären Forschungsansätze umfassen sowohl klinische als auch tierexperimentelle Projekte.

Wissenschaftliche Gesellschaften

Die Deutsche Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität (DGNM) dient dem Austausch und der Verbreitung medizinischer, diagnostischer und therapeutischer sowie wissenschaftlicher Ergebnisse und Informationen auf dem Gebiet der Neurogastroenterologie und Motilität. Unsere Arbeitsgruppe ist aktiv in der Gesellschaft engagiert (Vorstandsmitglied, 2006-2008).

Darüber hinaus sind wir beteiligt an der Erstellung von folgenden Leitlinien im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS):

  • Reizdarmsyndrom
  • intestinale Motilitätsstörungen
  • Obstipation
  • Divertikelkrankheit

 

Links:

Deutsche Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität:
http://www.neurogastro.de
Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen:
http://www.dgvs.de
European Society for Neurogastroenterology & Motility:
http://www.neurogastroenterology.eu

Klinische Anatomie

Schwerpunkt der klinischen Anatomie liegt auf der Vermittlung von anatomischen Sachverhalten, die Voraussetzung für das Verständnis und den erfolgreichen Einsatz von Operationsverfahren und spezieller Operationsinstrumente bzw. -materialien sind.
Mit unterschiedlichsten Präparationstechniken werden anatomische Präparate hergestellt, die die Erprobung von chirurgischen Instrumenten und Implantaten sowie das Training innovativer Operationsmethoden erlauben. Die damit verbundenen wissenschaftlichen Projekte und das Angebot von Schulungs- und Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte und Medizintechnologie-Firmen werden durch das Zentrum für Klinische Anatomie des Anatomischen Institutes organisiert.

Link: http://www.anatomie.uni-kiel.de/de/zka