„Schwaches Bindegewebe“ ist keine Mär